Schuss
Unternehmensgeschichte

Die Adolf Schuss Büromaschinenhandel GmbH zählt heute mit Ihren Töchtern Schuss Home Electronic Gmbh und Schuss AV Projektionssysteme Gmbh zu den letzten unabhängigen Distributoren im Bereich der Unterhaltungselektronik. Sie befindet sich bereits in der vierten Generation im Familienbesitz.

"Erste Wiener Schreibmaschinenreparaturwerkstatt"

Bereits in der K+K Monarchie hat die Erfolgsgeschichte des Unternehmens mit der Gründung der "Ersten Wiener Schreibmaschinenreparaturwerkstatt" durch den damals 19-jährigen Mechaniker Adolf Schuss begonnen. Bald danach wurden auch Schreibmaschinen verkauft, 1936 übernahm Schuss die erste Generalvertretung. (für TA Triumph-Adler Schreibmaschinen, damals die Triumph-Werke Nürnberg).

Ausbau und neue Generalvertretungen

In den folgenden Jahrzehnten erfolgte unter Ing. Alfred Schuss (verst. 2013) und in weiterer Folge durch seinen Bruder Günter Schuss (heute in Pension) der kontinuierliche Aufbau des Unternehmens durch die Übernahme verschiedener Generalvertretungen im Bereich der Büromaschinen- und Unterhaltungselektronik. Die bedeutendsten Vertretungen waren die der Toshiba Kopiersysteme im Jahr 1968 und im Jahr 1970 die Übernahme der Distribution für Toshiba TV und HiFi-Produkte.

Durch weitere Vertretungen (unter anderem von Maxell, Koss, und Archos) entwickelt sich die Unterhaltungselektronik zum größten Vertriebsbereich innerhalb der Adolf Schuss Büromaschinenhandel GmbH. 1992 tritt Alexander Schuss nach einem Aufenthalt in den USA in die Geschäftsführung ein.

Joint Ventures in Tschechien und der Slowakei
(1992 bis 2013)

1994 wird mit der Gründung der Vertriebstochter Schuss Praha s.r.o in Prag und K+K a.s. in der Slowakei in den Ostmarkt investiert und die Unternehmen nach österreichischem Vorbild sukzessive ausgebaut. Im Jahr 2011 werden die Ostaktivitäten aufgrund eines lukrativen Übernahmeangebotes an eine internationalen Investorengruppe abgegeben und Schuss konzentriert sich wieder auf den Heimmarkt in Österreich. Das Firmengebäude in Prag (Bild) verblieb jedoch im Unternehmen und ist heute an ein großes IT-Unternehmen vermietet.

Beteiligung des Managements durch Gründung von Vertriebstöchtern in Österreich

2003 wurde in Österreich die Distribution für Unterhaltungselektronik von der Adolf Schuss Büromaschinenhandels GmbH in die Schuss Home Electronic Gmbh (rotes Logo) übertragen, der Büromaschinenbereich in die Schuss Office Systems GmbH eingebracht und der Vertrieb der neu hinzugekommenen Projektionssysteme wurde der Schuss AV Projektionssysteme Gmbh (gelbes Logo) übergeben.

In diese Unternehmen traten die bisherigen Abteilungsleiter Herr Erich Schmidt und Herr Wolfgang Schier als Geschäftsführer und mitbeteiligte Gesellschafter ein.

Die Adolf Schuss Büromaschinenhandel GmbH fungierte seither als Holding, Financier und Controller für die Vertriebsfirmen und verwaltet die betriebseigenen Liegenschaften. 2006 wurde im Rahmen einer Restrukturierung die österreichische Schuss Office Systems GmbH (Büromaschinenhandel) an den deutschen Hauptlieferanten TA-Triumph-Adler verkauft